By Eitel von Maur, Joachim Schelp, Robert Winter (auth.), Dr. Eitel von Maur, Prof. Dr. Robert Winter (eds.)

Die Herausforderungen des facts Warehousing liegen l?ngst jenseits von Grundkonzeption und Architektur, die weitestgehend gefestigt sind. Ein ganzheitliches proaktives Datenqualit?tsmanagement und integriertes Metadatenmanagement sind f?r ein effektives Data-Warehouse-System heute ebenso elementare Voraussetzung wie Datenschutz und Datensicherheit, die im Data-Warehouse-Umfeld neue Bedeutung erlangt haben. Zahlreiche ?berschneidungen und daher Synergiepotenziale bestehen mit consumer dating administration, firm program Integration und wisdom Management.

Die Autoren zeigen zu diesem Zweck fundierte Konzepte und praktikable L?sungen auf, die speziell im zweiten Teil anhand realer Umsetzungen mit bedeutenden europ?ischen Unternehmen (UBS, credits Suisse, Swiss Re u. a.) verdeutlicht werden.

Show description

Read Online or Download Data Warehouse Management: Das St. Galler Konzept zur ganzheitlichen Gestaltung der Informationslogistik PDF

Best german_4 books

Anlage, Ausbau und Einrichtungen von Färberei-, Bleicherei- und Appretur-Betrieben

Der Kampf auf allen wirtschaftlichen Gebieten drangt die Beteiligten immer mehr zu einer planmaBigen, systematischen Arbeitsweise. Denn nur ein bewahrtes approach fiihrt - ins besondere auch auf dem Gebieteder Industrie und Techni- dauernd zu ideellen Siegen und lohnenden wirtschaftlichen Er folgen. Ebenso wie zur Erreichung dieser Ziele bei allen Unter nehmungen die Finanzierung, die Betriebsfiihrung, derEin- und V crkauf von Rohstoffen und fertigen Erzeugnissen auf geordneter Grundlage ruhen sollen, so solI auch die Anlage der Fa brik, der Bau und die Konstruktion, sollen auch die inneren Ein richtungen planmaBig durchdacht und ins Werk gesetzt sein, weil auch diese Faktoren die Wirtschaftlichkeit der Betriebe auf der cincn Seite stark gefahrden, auf der anderen Seite kraftig fordern konnen.

Die Meßwandler: ihre Theorie und Praxis

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Seemannschaft und Schiffstechnik: Teil B: Stabilität, Schiffstechnik, Sondergebiete

Inhaltsübersicht: Stabilität, Trimm und Festigkeit. - Schiffbaukunde. - Schiffsmaschinenkunde. - Funkwesen. - Signalwesen und Lichtmorsen. - IMCO-Englisch. - Proviant und Verpflegung. - Gesundheitspflege an Bord. - Sachverzeichnis.

Additional info for Data Warehouse Management: Das St. Galler Konzept zur ganzheitlichen Gestaltung der Informationslogistik

Sample text

Die Datenhaltungsschicht kann weiter unterteilt werden in eine Ebene der eigentlichen Objektdaten (im Folgenden als Daten bezeichnet) und in die Ebene der Metadaten, welche u. a. die Bedeutung und den Aufbau der Objektdaten beschreiben sowie Teile der Programmlogik und der Benutzeroberfläche steuern können. 1 Integrationsebenen innerhalb von Applikationen Im Folgenden werden die wesentlichen Unterschiede bei der Integration durch eine gemeinsame Benutzeroberfläche, bei Funktionsintegration bzw.

279), was das hohe Synergiepotenzial verdeutlicht. MSS-verwandte Konzepte werden daher auch von verschiedenen Autoren direkt in das Knowledge Management eingeordnet (vgl. z. B. Maier 2002, S. , von Maur 2000, S. 32 und Gabriel, Dittmar 2001, S. ). 3 Informationsversorgung in Entscheidungsprozessen Wesentlicher Bestandteil von Managementprozessen aber auch vieler operativer Prozesse ist der Planungs-, Entscheidungs- bzw. 9 Dieser Prozess ist der Kernprozess, der durch das Corporate Knowledge Center unterstützt werden soll.

Gefolgt werden. Informationsintegration für Entscheidungsprozesse im Corporate Knowledge Center 29 son et al. 1997, S. 14). Neuinterpretationen des Begriffes EIS, dem Akronym für Executive Information System, als Enterprise oder gar Everybody´s Information System (vgl. Watson et al. 1997, S. 14) und die Uminterpretation von Management i. S. von „to manage“ (vgl. Back, Seufert 1997, S. 1) erscheinen daher als treffendere Charakterisierung der entsprechenden Systemklasse6 und verdeutlichen, dass die entstandenen Systeme von der ursprünglichen MSS-Zielsetzung abweichen.

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 38 votes